Symbolbild: Ein Mann kocht Reste in einer Pfanne. Eine Frau schreibt eine Einkaufsliste auf dem Tablet.

Sektorspezifisches Dialogforum

Dialogforum private Haushalte 2.0

Quelle: BMEL

Von den insg. 11 Mio. Tonnen Lebensmittelabfällen in Deutschland entstehen mehr als die Hälfte (59%) in den privaten Haushalten. Vieles davon wäre vermeidbar. Im Rahmen der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung legt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) daher einen besonderen Fokus auf diesen Bereich. Wie in den anderen Sektoren der Lebensmittelversorgungskette sollen die Lebensmittelabfälle auch hier bis 2030 halbiert werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden auf Bundesebene mit Zu gut für die Tonne! seit 2012 zahlreiche Aktivitäten entwickelt und umgesetzt, die zu mehr Lebensmittelwertschätzung und einer Reduzierung der Lebensmittelverschwendung bei Verbraucher:innen beitragen. Mit dem vom BMEL geförderten Dialogforum private Haushalte wurden zudem von 2020 bis 2023 wichtige Grundlagen geschaffen, um die Wirksamkeit von Maßnahmen zu messen und alle relevanten Akteure zu vernetzen.

Das im Oktober 2023 gestartete „Dialogforum private Haushalte 2.0“ knüpft an die erfolgreiche Arbeit des ersten Dialogforums an. Ziel ist es, mit geeigneten Maßnahmen möglichst viele Menschen zu erreichen und einen Beitrag zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung zu leisten. Dazu wird sich das Dialogforum insbesondere folgenden Aufgaben widmen:

  • Breiter Austausch und Vernetzung: Fortführung und Intensivierung der Vernetzung aller in private Haushalte hineinwirkender Akteure entlang der Lebensmittelversorgungskette. Damit soll der Austausch gefördert sowie die Vorstellung, Diskussion und Verbreitung von wirksamen Best-Practice-Beispielen und Maßnahmen sichergestellt werden.
  • Maßnahmenentwicklung an Schnittstellen: Konzeption, Umsetzung und Evaluation von Maßnahmen mit einem hohem Potential, in den privaten Haushalten eine Reduzierung der Lebensmittelabfälle zu bewirken. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit geeigneten Partnern aus Wirtschaft, Verbraucherinitiativen und Zivilgesellschaft vorgesehen.
  • App-Funktion zur Messung von Lebensmittelabfällen: Weiterentwicklung und Verbreitung der im ersten Dialogforum entwickelten Messmethoden (Küchentagebuch und Fragebogen) in Form einer anwenderfreundlichen, web-basierten App-Funktion, die in die Zu gut für die Tonne!-App integriert wird. Damit wird die Nutzung vereinfacht sowie – durch eine einheitliche Messmethode – die Vergleichbarkeit der Wirksamkeit von Maßnahmen erhöht.


Zur fachlichen Unterstützung und Beratung des Projektteams wird zudem ein Expert:innen-Netzwerk aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aufgebaut.

Das Dialogforum private Haushalte 2.0 wird vom BMEL im Rahmen der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung gefördert. Es wird durch Slow Food Deutschland geleitet und zusammen mit der Abteilung Bildung für Nachhaltige Ernährung und Lebensmittelwissenschaft der Technischen Universität Berlin durchgeführt. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Die Laufzeit beträgt drei Jahre (Oktober 2023 bis September 2026).