• Die Gewinner:innen & Nominierten
    Quelle: BMEL/Photothek
  • FAQ Wann startet die nächste Bewerbungsphase?
    Quelle: htpix - AdobeStock

Lebensmittel retten, Klima schützen – mit dem Bundespreis 2021

Mit dem Bundespreis 2021 wurde der Fokus auf den Zusammenhang zwischen unserer Lebensmittelverschwendung und der Erderwärmung gerichtet. Denn wie wir mit unserem Essen umgehen, wirkt sich auf unser Klima aus: Für die Produktion und Verarbeitung, für die Lagerung und für den Transport von Lebensmitteln benötigt es wertvolle Ressourcen wie Wasser, Ackerboden und Energie. Dabei werden Treibhausgase wie CO2 freigesetzt – völlig umsonst, wenn die Lebensmittel dann weggeworfen werden. Laut FAO gehen etwa ein Drittel der produzierten Lebensmittel weltweit verloren oder landen in der Tonne. Die dadurch global verursachten Treibhausgasemissionen (THG) pro Jahr werden auf 4,4 Gigatonnen beziffert. Wenn Lebensmittelabfälle ein Land wären, wären sie damit der drittgrößte Verursacher von THG weltweit. Um diese Belastung des Klimas zu reduzieren, braucht es neben den politischen Rahmenbedingungen und dem gesamtgesellschaftlichen Engagement auch kreative neue Ansätze und Ideen. Vorbildliche konkrete Projekte zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung können einen wertvollen Beitrag leisten – und genau diese wurden in 2021 mit dem Zu gut für die Tonne! – Bundespreis ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 20. Mai ab 20 Uhr in einem Livestream-Event statt.
Eine aus fünf Bildern zusammengesetzte Collage symbolisiert die fünf Kategorien des Bundespreises.

Die Gewinner:innen und Nominierten 2021

Hier stellen wir die Gewinner:innen und Nominierten des sechten Zu gut für die Tonen! - Bundespreises vor.

Link öffnen

Kategorien & Kriterien

In welchen Kategorien wird der Bundespreis verliehen und wie werden die Bewerbungen beurteilt?

Link öffnen

FAQ

Häufig gestellt Fragen rund um den Zu gut für die Tonne! – Bundespreis.

Link öffnen

Fotos der Preisverleihung