Navigation und Service

Direkt zu:

Inhalt

11.04.2017 | Schon gewusst?

Übrige Lebensmittel spenden, tauschen oder verschenken

Ob nach dem großen Festessen oder kurz vor dem Urlaub: Oft hat man Lebensmittel übrig, die viel zu schade sind, um sie im Müll zu entsorgen.
(c) Brigitte Bonaposta - Fotolia.com

Das angebrochene Müsli, der Käse nahe am Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) oder übrig gebliebenes Obst und Gemüse können vor der Tonne bewahrt werden und gleichzeitig anderen Menschen helfen. Das Retten von Lebensmitteln ist inzwischen weit verbreitet. Eine Vielzahl von Initiativen bietet verschiedene Möglichkeiten, übrig gebliebene Lebensmittel zu spenden oder weiterzugeben.

Welche Lebensmittel dürfen gespendet werden?

Ob Tiefkühlprodukte, Konserven, frisches Obst oder Gemüse: Lebensmittelspenden können alle denkbaren Produktgruppen umfassen. Auch Lebensmittel nahe am MHD oder Brot vom Vortag können abgegeben werden. Manche Einrichtungen nehmen auch Produkte, die das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten haben. Diese sollten allerdings besonders gekennzeichnet sein, damit sie schnell verbraucht werden.
Anders verhält es sich mit Lebensmitteln, die ein Verbrauchsdatum haben. Fleisch- oder Wurstwaren, deren Verbrauchsdatum überschritten ist, dürfen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr weitergegeben oder verzehrt werden.
Offene oder angebrochene Waren wie Cornflakes-Packungen, Zuckertüten und Reisbeutel können dann gespendet werden, wenn sie geschützt vor Staub, Feuchtigkeit und Insekten gelagert wurden.

Wo kann ich Lebensmittel abgeben?

Soziale Einrichtungen wie die Tafeln oder Initiativen der großen Sozialverbände (z. B. Caritas, Volkssolidarität, Rotes Kreuz, AWO und Diakonie) helfen Bedürftigen mit Lebensmitteln. Ob Suppenküchen für Obdachlose, Versorgung von Flüchtlingsheimen oder Sozialmärkte: Lebensmittelreste werden doppelt wertvoll, wenn sie mittellosen Menschen zugutekommen.
Darüber hinaus haben sich in den letzten Jahren viele unabhängige Initiativen und Vereine gegründet, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: Lebensmittel retten. Bundesweit etabliert hat sich z. B. www.foodsharing.de. Über die Internetplattform können Essenskörbe verschenkt oder in Fair-Teiler-Kühlschränken Lebensmittelrettern zur Verfügung gestellt werden.
In Großstädten bilden sich immer mehr Tauschringe zur Weitergabe von Lebensmitteln. Melde dich z. B. unter www.tauschring.de an, um Lebensmittel in deinem Kiez zu retten.
Kontaktdaten kleinerer, regionaler und privater Einrichtungen sind in der Regel im lokalen Branchenverzeichnis eingetragen.

MenübuttonMenübutton