Navigation und Service

Direkt zu:

Inhalt

18.06.2019 | Schon gewusst?, Meldungen

Abwechslung auf dem Grill durch Marinieren

Marinieren schafft geschmackliche Abwechslung auf dem Grill und kann das Fleisch länger haltbar machen.
(c) nadianb-AdobeStock

Das Marinieren ist eine altbewährte Methode, um Fleisch haltbarer zu machen und vor dem Austrocknen zu bewahren – aber auch, um das Aroma zu variieren. Als Basis brauchst du lediglich Öl, Säure und Salz. Die Säure macht das Fleisch zart, durch das Öl wird es aromatischer und beim Braten oder Grillen schön knusprig. Die Gewürze verleihen der Marinade ihren besonderen Geschmack. Eine zweite Methode des Marinierens ist die Trockenmarinade, um das Aroma zu variieren. Aber auch Gemüse und Käse lassen sich gut marinieren und sorgen für Abwechslung auf dem Grill

Bei der Wahl des Öls solltest du darauf achten, dass es sich problemlos erhitzen lässt. Gut eignet sich Raps- oder Sonnenblumenöl. Für die saure Komponente in der Marinade kannst du auf unterschiedliche säurehaltige Lebensmittel zurückgreifen – von Essig und Zitronensaft bis hin zu Buttermilch und Joghurt.

Für den geschmacklichen Feinschliff sorgen frische Kräuter und Gewürze wie Knoblauch, Rosmarin, Senf, Pfeffer, Paprika oder Chili. Manche schwören zudem auf Zucker in der Marinade. Zucker entzieht, genau wie Salz, dem Fleisch Wasser und so gelangen sie auch in das Fleisch hinein. Besonders Salz ist darüber hinaus für die Erhöhung der Haltbarkeit wichtig. Am Ende geht Probieren über Studieren. Solange die drei Grundkomponenten enthalten sind, kannst du die Zutaten frei nach deinem persönlichen Gusto mischen und ausprobieren, welche Kombination dir am besten schmeckt. Achte beim Marinieren stets auf saubere Hände und Arbeitsutensilien.

Die Haltbarkeit von Fleisch kannst du mit einer guten Marinade um ein paar Tage verlängern, da Öl, Genusssäuren und deren Salze hemmend auf bestimmte Mikroorganismen wirken Das marinierte Fleisch wickelst du ein oder legst es abgedeckt in eine Frischhaltedose und lagerst es oberhalb des Gemüsefachs im Kühlschrank. Damit sich der Geschmack voll entfalten kann, solltest du die Marinade mindestens für ein paar Stunden, am besten über Nacht, einwirken lassen.

Bei der Trockenmarinade verwendest du eine Gewürzmischung, die aus Zucker, Salz, Kräutern und Gewürzen besteht. Die Gewürzmischung kannst du selber herstellen: nutze dafür am besten die 5-3-1-1-Formel: 5 Anteile Zucker, 3 Anteile Salz, 1 Anteil Gewürze und 1 Anteil Kräuter. Je nach Zutaten kann man viele verschiedene Geschmackrichtungen herstellen. Die Gewürzmischung ins Fleisch einmassieren und mindestens für eine Stunde in Frischhaltefolie eingewickelt im Kühlschrank durchziehen lassen.

Natürlich eignet sich das Marinieren nicht nur für Fleischprodukte. Auch Tofu, Käse und Gemüse wie Zucchini oder Paprika schmecken in marinierter Form lecker. Wenn du die vegetarischen Varianten nicht lange aufbewahren möchtest, reichen zum Einlegen Öl, Gewürze und Kräuter. Um Gemüse länger haltbar zu machen, müsstest du es jedoch vorher garen und bräuchtest zusätzlich Essig als Säure.

 

 

MenübuttonMenübutton