Navigation und Service

Direkt zu:

Inhalt

21.08.2013 | Beispielhaft

Homeless Veggie Dinner

An vielen Samstagen im Jahr kann man in Berlin gemeinsam etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun und gleichzeitig das soziale Miteinander stärken.
Die Berliner Oberbaumbrücke, in deren Nähe das Homeless Veggie Dinner regelmäßig stattfindet. Foto © reiger67 - Fotolia.com

Nachbarschaft, Menschen zusammenbringen – sowohl über gemeinsames Kochen, als auch über gemeinsames Essen. Das Homeless Veggie Dinner ist ein Angebot in Berlin, das mit Hilfe der gemeinsamen Aktivitäten beim Dinner insbesondere Obdachlose und Menschen mit wenig Geld einbeziehen möchte. Außerdem werden Lebensmittel vor der Mülltonne gerettet.

Was ist das Homeless Veggie Dinner?

Organisiert wird das Ganze von einem festen Stamm von circa 15 jungen Menschen aus verschiedenen Ländern, die im und um den Wrangelkiez leben. Die Aktion will sich somit sowohl interkulturell als auch kiezbezogen ausrichten.

Für solch einen Dinner-Abend finden sich rund 25 Freiwillige vor Ort ein, die jedes Mal aufs Neue über Facebook rekrutiert werden und sich vorher meist noch nicht kennen. Sie kümmern sich um Essenszubereitung, Kochen, Backen, Abwaschen, Servieren und das Aufräumen.

Zum Dinner ist die ganze Nachbarschaft und insbesondere Obdachlose und
bedürftige Menschen eingeladen, die bei leckerem, vegetarischem Essen Menschen aus dem Kiez und aus aller Welt treffen wollen. Um für jeden Gast ein angenehmes Ambiente zu schaffen, wird das Essen an den Tischen serviert. Außerdem gibt es nach Möglichkeit einen Beitrag von Musikern, die ohne Gage, ein paar Lieder spielen.

Ein Gewinn für Gäste und das Helfer-Team

Mit dem Projekt möchten die Initiatoren die Zusammenarbeit, Konversation, Gemeinschaft unter den Gästen förden. Die Gäste werden insofern ermuntert, dass sie an diesem Abend nicht – wie sicherlich sonst sehr oft – allein essen, sondern sich am sozialen Leben im Kiez beteiligen. Den Helferinnen und Helfern bietet das Homeless Veggie Dinner Gelegenheit, kochen und backen lernen zu können: Man lernt unterschiedliche Gemüsesorten so zu zubereiten, dass es nachher auch schmeckt und was es heißt in kurzer Zeit ein 3-Gänge-Menü für bis zu 250 Personen servieren zu können.

Das Projekt zeigt wie es möglich ist, durch gemeinsame Aktionen
Lebensmittelverschwendung zu verhindern, zur Essensverwertung anzuregen und gleichzeitig einen Nutzen auch für sich selbst davon zu haben. Schließlich erhält man an dem Tag ein freies Essen - auch natürlich als Helferin oder Helfer.

Weitere Unterstützer:

Die Küche und Räumlichkeiten in der Begegnungsstätte Falckensteinstrasse 6 wurden für das Homeless Veggie Dinner vom Bezirksamt zur Verfügung gestellt.

Lebensmittel-Spenden für Obst und Gemüse stammen von Gemüsehändlern vom Großmarkt im Westhafen. Brot und Backwaren werden von verschiedenen Bäckern aus dem Kiez zur Verfügung gestellt. Hingegen können Lebensmittel wie Milchprodukte, Öl, Mehl, Eier, Gewürze, Konserven, Reis, Nudeln, Bohnen zur Zeit nur sehr schwer durch Spenden abgedeckt werden.

Termine 2013:

Geplant sind in der Begegnungsstätte bis Jahresende mehrere Homeless-Veggie-Dinner an folgenden Samstag-Abenden:

14.9.
12.10.
9.11.
7.12.

Das Projekt ist auch bei Facebook vertreten.

https://www.facebook.com/groups/121769647855905/

 

MenübuttonMenübutton