Projekte aus der Praxis

Quelle: BMEL

Ob neue Produktideen, Startups oder Vereine und Initiativen – die hier vorgestellten Best-Practice-Beispiele zeigen, dass Lebensmittelabfälle und -verluste auf ganz unterschiedliche Weise reduziert werden können. Über die Filteroptionen werden die verschiedenen Projekte aus ganz Deutschland angezeigt.

Das Berliner Gastronomie-Start-up DingsDums Dumplings interpretiert die Teigtasche im Sinne der Resteverwertung: Das Team produziert und verkauft handgefertigte Teigtaschen, sogenannten D(umpl)ings, aus überschüssigen Lebensmitteln.

Kategorie

Handel

Produktion

Wo

Berlin

Wirkungsfeld

regional

Wer

DingsDums Dumplings
 

Das Berliner Gastronomie-Start-up DingsDums Dumplings interpretiert die Teigtasche im Sinne der Resteverwertung: Das Team produziert und verkauft handgefertigte Teigtaschen, sogenannten D(umpl)ings, aus überschüssigen Lebensmitteln.

Teigtaschen statt Tonne
Herausforderung und Problematik

Die DingsDums Dumpling GmbH kooperiert mit verschiedenen Unternehmen aus dem Lebensmittelgroß- und Einzelhandel. Dadurch erhält das Unternehmen überschüssige Lebensmittel aus unterschiedlichen Bereichen. Weil die Waren meist unvorhersehbar und damit schlecht planbar anfallen, wird deren Verwertung deutlich erschwert. Diese Herausforderung fängt das Unternehmen mit einem Konzept ab, das es der Köchin ermöglicht, schnell und spontan auf verschiedene Lebensmittelüberschüsse zu reagieren.
 

Umsetzung und Maßnahmen

Die Dings – wie das Unternehmen seine Teigtaschen nennt – gibt es in vielen Variationen. Denn durch die ungewisse Warenbeschaffung entstehen ständig neue Farb-, Form- und Geschmackskreationen. So können sie beispielsweise auch eine Fusion aus mehreren Küchen der Welt sein. Zusätzliche Flexibilität bei der Verarbeitung schafft das Schockgefrieren und anschließende Tiefkühlen der Waren.

Durch dieses Gastronomie- und Produktionskonzept verschwinden die verschiedensten Lebensmittel nicht aus dem Lebensmittelkreislauf, sondern können gut abgepackt und tiefgekühlt gelagert, weiterverwertet und vertrieben werden. 
Neben dem Verkauf der Dings im betriebseigenen Restaurant und im Catering wird am Ausbau des Vertriebs gearbeitet. Zur aktiven Bekämpfung des Lebensmittelüberschusses macht DingsDums Dumplings seine Kundinnen und Kunden zusätzlich auf die Problematik der Lebensmittelverschwendung aufmerksam.
 

Erfolge und Einsparungen

Das Unternehmen legt großen Wert auf die Rettung möglichst vieler verschiedener Lebensmittel. Seit Mitte April 2018 entsteht jede Woche eine neue Menükarte mit ausgefallenen Teigtaschen, welche sowohl im Restaurant als auch im Bereich des Caterings großen Zuspruch erlangen. Des Weiteren zählt die DingsDums Dumpling GmbH zu den Gewinnern des Zu gut für die Tonne!-Bundespreises 2018.
 

Partner

SirPlus UG (haftungsbeschränkt)
https://sirplus.de/
 


Filteroptionen
schließen
Gefiltert nach:
Filter zurücksetzen

Wirkungsfeld

Bundesland

Kategorie

Schlagwort

 

 

 

 

Ist Ihnen ein Projekt bekannt, welches gut in unsere Sammlung an Best-Practice-Beispielen passen könnte? Hier erfahren Sie, wie Sie das Projekt vorstellen können.