Projekte aus der Praxis

Quelle: BMEL

Ob neue Produktideen, Startups oder Vereine und Initiativen – die hier vorgestellten Best-Practice-Beispiele zeigen, dass Lebensmittelabfälle und -verluste auf ganz unterschiedliche Weise reduziert werden können. Über die Filteroptionen werden die verschiedenen Projekte aus ganz Deutschland angezeigt.

Zusammen mit seinem Partner Remlinger Rüben GmbH & Co. KG verwertet das Handelsunternehmen tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG Gemüse auf sinnvolle Weise, egal ob es vermarktbar ist oder nicht.

Kategorie

Handel

Produktion

Wo

Hessen

Wirkungsfeld

landesweit

Wer

tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG

Ansprechpartner
Stella Kircher, Leitung Unternehmenskommunikation

Zusammen mit seinem Partner Remlinger Rüben GmbH & Co. KG verwertet das Handelsunternehmen tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG Gemüse auf sinnvolle Weise, egal ob es vermarktbar ist oder nicht.

Komplette Verwertung der Gemüseernte
Herausforderung und Problematik

tegut… ist ein regionaler Lebensmitteleinzelhändler mit dem Fokus auf Bio, Regionalität und Nachhaltigkeit. Seit sechs Jahren kooperiert das Unternehmen mit der Remlinger Rüben GmbH, damit deren gesamte Ernte an Biozwiebeln, Biomöhren und Biokartoffeln verwertet wird.

Umsetzung und Maßnahmen

Der Prozess läuft mehrstufig ab: Sortierabfälle und Erde werden mit Pferdemist und Grünschnitt vom Feld kompostiert und zu Humusdünger verarbeitet. Nicht marktfähiges Gemüse wird zu Tierfutter. Nicht normgerechtes Gemüse oder welches mit Macken geht zur Verarbeitung in Schälbetriebe und in die Gastronomie. Im Laden vor Ort sensibilisiert tegut… seine Kunden für bedarfsgerechte Mengen und für weniger Verschwendung in privaten Haushalten. Sie können aus acht Kartoffelsorten von groß bis klein und mit verschiedenen Kocheigenschaften wählen: lose oder in verschiedene Kilo-Packungen verpackte mittlere Kartoffeln, kleine Schwenkkartoffeln sowie große Back- und Grillkartoffeln. Ergänzend setzt tegut… auf automatische Bestelldisposition, schult die eigenen Mitarbeiter und rabattiert Produkte vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums. Überschüssige Waren gehen an die örtliche Tafel oder – im letzten Schritt – in die Biogasanlage.

Erfolge und Einsparungen

Auf diese Weise werden von rund 50 Tonnen regionalen Kartoffeln pro Woche rund 78 Prozent der Ernte im Einzelhandel und im eigenen Hofladen verkauft. Etwa drei Prozent werden handwerklich verarbeitet. Rund 13 Prozent werden zu Tierfutter und etwa sechs Prozent zu Kompost. Jeder Bestandteil von Schalen bis zu verkaufsfähiger Ware wird im Sinne der nachhaltigen Bewirtschaftung genutzt.

Partner

Remlinger Rüben GmbH & Co. KG, tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG
https://www.remlinger-rueben.de/
 


Filteroptionen
schließen
Gefiltert nach:
Filter zurücksetzen

Wirkungsfeld

Bundesland

Kategorie

Schlagwort

 

 

 

 

Ist Ihnen ein Projekt bekannt, welches gut in unsere Sammlung an Best-Practice-Beispielen passen könnte? Hier erfahren Sie, wie Sie das Projekt vorstellen können.