Navigation und Service

Direkt zu:

Inhalt

HeimatTafeln: Integrativ, ertragreich, wertschätzend

Von Mangold, über Kartoffeln, bis hin zu Paprika, Bohnen und Gurken: All das wächst auf dem Tafel-Acker in Weilheim. Er ist einer von insgesamt zwölf HeimatTafeln – einem Projekt der Tafeln Deutschland e.V. Die HeimatTafeln fördern gleichzeitig die Integration von Geflüchteten und die Wertschätzung von Lebensmitteln. Zu gut für die Tonne! unterstützt das Projekt.

Das BMEL fördert insgesamt zwölf Heimat-Tafeln in ganz Deutschland. Foto: (c) Tafeln Deutschland e.V.

Die Themenbereiche der Heimattafeln sind vielfältig: Neben der Koch- und Ernährungskompetenz werden interkulturelle Kompetenzen gefördert. Darüber hinaus umfasst das Projekt Beratungsangebote sowie Sprach- und Berufsbildung, um etwa bei Fragen zum Aufenthaltsrecht zu unterstützen oder bei der Jobsuche zu helfen.
Auf dem Weilheimer Tafel-Acker beispielsweise engagieren sich seit April 2017 sieben Familien, die in der bayerischen Kreisstadt Zuflucht gefunden haben. Zusammen mit Ehrenamtlichen der Weilheimer Tafel hegen und pflegen sie die angebauten Pflanzen. Das gemeinsame Ackern schafft Zusammenhalt und trägt dazu bei, dass die Familien in Deutschland Fuß fassen.

Auch die weiteren HeimatTafel-Projekte, wie ein interkultureller TafelGarten oder eine KinderTafel, machen den Wert von Lebensmitteln erlebbar und verbinden das Lebensmittelretten mit Integration und Bildung. Ihr Ziel ist es, eine solidarische und bedarfsgerechte Unterstützung für Flüchtlinge zu gewährleisten und sie gleichzeitig für das Ehrenamt zu begeistern.

So kommt auch der Tafel-Acker in Weilheim weiteren Bedürftigen zu Gute. Denn die Ernte teilen sich die Geflüchteten mit anderen Tafel-Kunden. Seit Projektstart konnten die Freiwilligen bereits mehr als 100 Kilogramm Gemüse weitergeben – von Hilfeempfangenden werden die Flüchtlinge und Asylsuchenden zu Lebensmittelspendenden.

Für die Umsetzung der HeimatTafeln erhält Tafel Deutschland e.V. über Zeitraum von drei Jahren finanzielle Unterstützung vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

MenübuttonMenübutton